Vergleicht man die Coronafälle in den einzelnen Bundesländern, so tauchen gravierende Unterschiede auf.

Abb. 1 und Tab. 1:
Zusammenhang zwischen Religiosität (evangelisch + katholisch) und dem Anteil an Coronafällen jeweils bezogen auf die Bevölkerung im jeweiligen Bundesland

Abb. 1
Tab. 1

Es zeigt sich eine Korrelation zwischen den gläubigen Christen (wobei dies auch auf andere Religionen zutrifft) und den Coronafällen; nicht jedoch zwischen dem Anteil der Schüler und den Coronafällen.

Der Zusammenhang zwischen den gläubigen Christen und den Coronafällen kann damit erklärt werden, dass im geschlossenen Kirchenraum (gilt auch für andere Gotteshäuser) oftmals trockene Luft herrscht, welche die Virenausbreitung begünstigt.

Dies ist in den Schulen offenbar nicht in diesem Maße gegeben. Zumindest gibt es keinen erkennbaren Zusammenhang zwischen den Schulkindern und den Coronafällen.  

Das Thema „Luftfeuchte in Kirchen“ ist seit Jahren ein Thema auch innerhalb der Kirchen. Man strebt mindestens 40 % relative Luftfeuchte an, „um die Orgel zu schützen“.

Es ist auch bekannt, dass zu niedrige Luftfeuchte in den Kirchen nicht nur in der Heizperiode auftreten kann, sondern auch im Hochsommer.

[vgl. Richtlinien für die Beheizung von Kirchen vom 08.10.1979, Amtsblatt der EKHN 1979, S. 202].

Eine aktuelle Forschung der Yale University [Prof. Akiko Iwasaki] zeigt auf, wie die Verbreitung von Covid-19 durch ein gutes Raumklima (40 bis 60 % relative Luftfeuchte) zusätzlich begrenzt werden kann. Auch das respiratorische Immunsystem des Menschen arbeitet in diesem Bereich am effektivsten. Außerhalb dieses Korridors bleibt das Virus für einen längeren Zeitraum übertragbar und das Immunsystem wird geschwächt.

Anhand der Korrelation zwischen gläubigen Christen und Coronafällen lässt sich recht gut der Unterschied in den Coronafällen zwischen westlichen und östlichen Bundesländern erklären; aber auch zwischen einzelnen Bundesländern. 

Um einer wirklichen Corona-Welle vorzubeugen, sind wir gern bereit, die Kirchen in ihrem Bestreben zu unterstützen, eine relative Luftfeuchte um 45 % einzustellen, durch Bereitstellung geeigneter Luftbefeuchtungstechnik.

Schkopau, den 28.08.2020

Dr. Jürgen Koppe