Wie Sie Wasserproben auch bei längeren Transporten frisch halten.

Eine einfache Lösung für verlässliche Wasseranalytik

Das Problem

Beim Transport/Lagerung von Wasserproben mit einer Dauer von mehr als 8 h, steht neben der richtigen Kühlung die Frage nach der Reproduzierbarkeit der zu erwartenden Ergebnisse. Insbesondere bei den Härtebildnern besteht die Gefahr von Ausfällungen während des Transports/Lagerung und damit eine Verfälschung der Ergebnisse. Obwohl im Labor die Probe korrekt analysiert wird stimmt das Ergebnis oft nicht mit den tatsächlichen Bedingungen überein. Das kann zu Fehlentscheidungen hinsichtlich der richtigen Dosiereinstellung von Härtebildern führen und damit zu Ablagerungen in technischen Anlagen oder Rohrleitungen. Die Folge sind technische oder hygienisch unerwünschte Zustände.

Die Lösung

Durch das bloße Einlegen eines dünnen Streifens einer MOL®LIK-Folie in die Probenflasche wird die Gefahr der Ausfällung signifikant minimiert. In hunderten von Einsatzfällen wurde dieser Effekt nachgewiesen und so Kunden vor möglichen Fehlinterpretationen durch nicht korrekte Ergebnisse bewahrt. Der Folienstreifen kann mehrfach verwendet werden. Eine Reinigung mit Zitronensäure oder Salzsäure und anschließendes Abspülen mit destilliertem Wasser sowie Trocknen bei 120 °C sorgt für eine vollständige Regenerierung der Folie.

Zur Reinigung der Probeflasche kann die Folie einfach herausgenommen und später wieder hinzugefügt werden.

Beim Transport der Wasserprobe mit MOL®LIK-Folie ist im Durchschnitt

  • Calciumgehalt um 3 % höher,
  • die Kalkbilanz um 6 % höher und
  • die Trübung 26 % geringer

gegenüber dem Transport der Wasserprobe ohne MOL®LIK-Folie.

(Deutsch) Information zur 42. BImSchV (Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider)

Przepraszamy, ten wpis jest dostępny tylko w języku Niemiecki.

Nie znaleziono żadnych pól.

Indywidualny projekt roku 2017: „Opracowanie technologii do antymikrobowego oczyszczania wody”

Preisübergabe durch die Mittelstandsbeauftragte Iris Gleicke

Od pomysłu poprzez dojrzałość rynkową do znanego produktu

MOL Katalysatortechnik GmbH otrzymała dnia 18.05.2017 r. z okazji Dnia Innowacji Firm Średnich 2017 ogłoszonego przez Federalne Ministerstwo Gospodarki świadectwo za podstawowe badania naukowe związane z technologią MOL®LIK. Świadectwo przyznano za znakomity wynik projektu w ramach Centralnego Programu Innowacyjnego Firm Średnich (indywidualny projekt roku).

Informacje prasowe:

Pełnomocniczka firm średnich, pani Gleicke: Innowacje zabezpieczają dobrobyt jutra.

Mądre głowy kasują – Nagroda za innowacje dla firmy MOL z Merseburga

Preisübergabe durch die Mittelstandsbeauftragte Iris Gleicke
Od lewej: Iris Gleicke, Jan Koppe, Christoph Koppe (zdjęcie: Jens Linck)

Alle Projektpreisträger des Innovationstages 2017 (Quelle: EuroNorm GmbH)
Wszyscy wyróżnieni Dnia Innowacji 2017 (źródło: EuroNorm GmbH)

Roland Claus (MdB) beglückwünscht Christoph Koppe und Jan Koppe
Od lewej: Christoph Koppe, Roland Claus, Jan Koppe (zdjęcie: Jens Linck)

FINALIŚCI w kategorii „KONCEPTY I PROJEKTY“ w ramach konkursu „Preis der Umweltallianz 2016”

MOL Katalysatortechnik GmbH Energetyczne wykorzystanie zrzucanej wody chłodniczej

Zastosowanie technologii MOLLIK firmy MOL Katalysatortechnik GmbH umożliwiło w elektrowni Rostock oczyszczenie wody chłodniczej bez użycia biocydów i wysokoenergetycznego promieniowania w takim stopniu, że może być stosowana w pobliskiej firmie produkującej nawozy sztuczne. Energetyczne wykorzystanie ciepła odpadowego zrzucanej wody chłodniczej w procesie odparowania amoniaku prowadzi tam do zaoszczędzenia 1.700 t oleju opałowego w skali rocznej. Jednocześnie zostaje znacznie obniżona temperatura wody odprowadzanej do Bałtyku.

Z tym konceptem ubiegała się MOL Katalysatortechnik GmbH o wyróżnienie w ramach konkursu „Umweltallianz Sachsen-Anhalt 2016” i została jednym z finalistów.

Proszę obejrzeć krótki film.

Proszę czytać więcej na ten temat.