Beim Betrieb von technischen Anlagen entsteht Wärme. Hybridkühler stellen eine technologisch interessante und umweltfreundliche Art der Kühlung dar, da vornehmlich die Kühlung mittels Luft erfolgt und die Verdunstungskühlung mittels Wasser nur zweitrangig zum Einsatz kommt.

Das spart Wasser, bringt aber gleichzeitig einige Risiken mit sich:

  • Der Hybridkühler wird nicht regelmäßig von Wasser durchspült. Das bedeutet, dass sich im Kühlsystem Schmutz ablagern kann. Dies erfordert eine regelmäßige sorgfältige Reinigung, damit die Oberflächen des Hybridkühlers hinreichend sauber bleiben.
  • Der Temperatur-Unterschied im zu kühlenden Medium den der Hybridkühler leisten kann, ist mit unter 5 °C gering.
  • Das Kühlwasser wird beim Einsatz einer intensiven Verdunstung unterworfen. Um Kalkablagerungen zu vermeiden ist deshalb der Einsatz von entsalztem oder zumindest von enthärtetem Wasser erforderlich.

Weiterhin muss das Kühlwasser jederzeit die Anforderungen der 42. BImSchV erfüllen und darüber hinaus in der Lage sein, Schmutzpartikeln von den Oberflächen des Kühlkreislaufes zu dispergieren.

Diese Anforderungen werden beispielgebend durch den Einsatz spezieller Mineral-Metall-Katalysatoren erfüllt, die in Form strukturierter Packungen – sogenannter MOL®LIK-Module – in die Kühlwasser-Vorlagewanne des Hybridkühlers eingelegt werden.

MOL®LIK-Modul in der Kühlwasser-Vorlagewanne eines Hybridkühlers

Seit fast 10 Jahren wurden eine Vielzahl von Hybridkühlern mit MOLLIK-Modulen ausgerüstet. Die praktischen Erfahrungen bestätigen:

  • Einhaltung der Anforderungen der 42. BImSchV
  • Im Dauereinsatz ist ein Einsatz von Bioziden und Chemikalien nicht erforderlich
  • Einfache Reinigung des gesamten Kühlers in Verbindung mit der kurzzeitigen Zugabe eines Reinigungsmittels MOLaktivE30. Dieses Reinigungsmittel zerfällt beim Gebrauch rückstandsfrei in Sauerstoff und Wasser.
  • Erhöhung der Verdunstungsgeschwindigkeit des Kühlwassers um ca. 10 % und damit des Temperatur-Unterschiedes im zu kühlenden Medium. Der gesamte Kühlwasserbedarf hängt von der abzuführenden Wärme ab und erhöht sich hierdurch nicht.
  • Die Funktionsdauer der MOL®LIK-Module beträgt bei einer Gewährleistungsdauer von 3 Jahren im Normalfall bei ordnungsgemäßer Wartung mehr als 10 Jahre.
Reinigung eines Hybridkühlers unter Zugabe von MOL®aktivE30

MOL Katalysatortechnik GmbH

Dr. Jürgen Koppe

Das könnte Sie auch interessieren: