Wie Sie Wasserproben auch bei längeren Transporten frisch halten.

Eine einfache Lösung für verlässliche Wasseranalytik

Das Problem

Beim Transport/Lagerung von Wasserproben mit einer Dauer von mehr als 8 h, steht neben der richtigen Kühlung die Frage nach der Reproduzierbarkeit der zu erwartenden Ergebnisse. Insbesondere bei den Härtebildnern besteht die Gefahr von Ausfällungen während des Transports/Lagerung und damit eine Verfälschung der Ergebnisse. Obwohl im Labor die Probe korrekt analysiert wird stimmt das Ergebnis oft nicht mit den tatsächlichen Bedingungen überein. Das kann zu Fehlentscheidungen hinsichtlich der richtigen Dosiereinstellung von Härtebildern führen und damit zu Ablagerungen in technischen Anlagen oder Rohrleitungen. Die Folge sind technische oder hygienisch unerwünschte Zustände.

Die Lösung

Durch das bloße Einlegen eines dünnen Streifens einer MOL®LIK-Folie in die Probenflasche wird die Gefahr der Ausfällung signifikant minimiert. In hunderten von Einsatzfällen wurde dieser Effekt nachgewiesen und so Kunden vor möglichen Fehlinterpretationen durch nicht korrekte Ergebnisse bewahrt. Der Folienstreifen kann mehrfach verwendet werden. Eine Reinigung mit Zitronensäure oder Salzsäure und anschließendes Abspülen mit destilliertem Wasser sowie Trocknen bei 120 °C sorgt für eine vollständige Regenerierung der Folie.

Zur Reinigung der Probeflasche kann die Folie einfach herausgenommen und später wieder hinzugefügt werden.

Beim Transport der Wasserprobe mit MOL®LIK-Folie ist im Durchschnitt

  • Calciumgehalt um 3 % höher,
  • die Kalkbilanz um 6 % höher und
  • die Trübung 26 % geringer

gegenüber dem Transport der Wasserprobe ohne MOL®LIK-Folie.

(Deutsch) Information zur 42. BImSchV (Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider)

Sorry, this entry is only available in German.

No Fields Found.

Individual project of the year 2017: “Development of a technology for antimicrobial water treatment”

Preisübergabe durch die Mittelstandsbeauftragte Iris Gleicke

From an idea over marketability up to a established product

For the basic research around the MOL®LIK-technology, the MOL Katalysatortechnik GmbH received an award for the project results, which where encouraged within in the Central Innovation Program for small and medium-sized businesses, for their individual project of the year on May 18, 2017, on the occasion of the innovation day small and medium-sized businesses 2017 of the Federal Ministry for Economic Affairs and Energy in Berlin.

Preisübergabe durch die Mittelstandsbeauftragte Iris Gleicke
f.l.t.r.: Iris Gleicke, Jan Koppe, Christoph Koppe (picture: Jens Linck)

 

All laureates of the innovation day 2017 (Source: EuroNorm GmbH)
All laureates of the innovation day 2017 (Source: EuroNorm GmbH)

 

 

Roland Claus (MdB) beglückwünscht Christoph Koppe und Jan Koppe
f.l.t.r.: Christoph Koppe, Roland Claus, Jan Koppe (picture: Jens Linck)

 

 

 

 

 

 

“OUR WATER FOR TODAY AND TOMORROW” – CHEMICAL-FREE WATER TREATMENT – tv report produced by MDR

MDR Saxony-Anhalt today has send a report about the MOL-LIK process and the award at competition Deutschland  Land der Ideen  (Germany – Land of Ideas) competition

only available in German: MDR Saxony-Anhalt today – a  report by Frank Nowak © Mitteldeutscher Rundfunk AöR

MDR Sachsen-Anhalt heute - ein Beitrag von Frank Nowak © Mitteldeutscher Rundfunk AöR

FINALISTS in the category “CONCEPTS AND PROJECTS” at the price of environmental alliance 2016

MOL Katalysatortechnik GmbH energetic reuse of cooling water

By installing MOLLIK units from MOL Katalysatortechnik GmbH, the cooling water of the Rostock power plant is cleaned without the use of biocides or energetic radiation to such an extent that it can be used further in the nearby fertilizer plant. The energetic residual heat consumption of the cooling water discharge in the ammonia evaporation leads to an annual saving of 1,700 tons of  oil. At the same time, the entry temperature of the water into the Baltic Sea is significantly reduced.

With this concept, MOL Katalysatortechnik GmbH has applied for the prize of the Umweltallianz Sachsen-Anhalt (environmental alliance Saxony-Anhalt) 2016 and has become one of the finalists.

See the application video here (German)

Read more here (German)