MOL LIK CUBE HOME – Wie der „Merseburger Zauberwürfel“ das Leben vereinfachen kann – Mitteldeutsche Zeitung am 18.12.2017

Ein kleiner Würfel aus Merseburg erobert die Haushalte

 

Die MOL Katalysatortechnik GmbH hat vor knapp 10 Jahren das MOL®LIK-Verfahren entdeckt und entwickelt damit stetig neue Lösungen für die Industrie.

Das MOL®LIK Verfahren ist eine mehrfach ausgezeichnete, biozidfreie Technologie zur strukturellen Behandlung von Wasser. Herzstück der Technologie ist ein, in Merseburg entwickelter, Katalysator in Form von Mineral-Metall-Folien. Die Besonderheit des Verfahrens liegt in der strukturellen Behandlung von Wasser: mit Hilfe des MOL®LIK-Verfahrens werden die natürlichen Prozesse des Wassers deutlich beschleunigt, wodurch gelöste Stoffe, auch bei technischer Beanspruchung des Wassers, in Lösung bleiben. In der Praxis heißt das zum Beispiel: Kalk fällt nicht aus und somit ist auch keine Siedlungsgrundlage für Biologie gegeben. Hierdurch wird nicht nur die Umwelt, sondern auch der Geldbeutel geschont.

Nun gibt dieses besondere Verfahren, welches bereits seit vielen Jahren erfolgreich in der Industrie eingesetzt wird, auch für den Privathaushalt. Die neuste Produktentwicklung der MOL Katalysatortechnik GmbH ist ein kleiner Würfel namens MOL LIK CUBE HOME. Als erster Anwendungsfall in privaten Haushalten hat die MOL Katalysatortechnik GmbH die Probleme der Spülmaschine in Angriff genommen. Durch den MOL LIK CUBE HOME werden die häufigsten Probleme, also Gerüche, Glaskorrosion, Rostflecken und natürlich auch Kalk aus der Spülmaschine verbannt – und das ohne chemische Zusätze. Der kleine Würfel wird zum Beispiel einfach in den Besteckkorb gelegt und entwickelt von dort aus seine Wirkung.

Lesen Sie hier den Artikel der Mitteldeutschen Zeitung vom 18.12.2017 zu diesem neuen Produkt:

https://www.mz-web.de/merseburg/erfindung-wie-der–merseburger-zauberwuerfel–das-leben-vereinfachen-kann-29310462

MOLLIK-Technologie in der Spülmaschine – VDI IngPost

MOL LIK Cube Home im Besteckkorb

Im Halleschen Ingenieurmagazin IngPost wurde über den MOL LIK CUBE HOME berichtet:

Spülmaschinen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie sorgen für einen sparsamen Umgang mit Wasser und Energie. Diese Sparsamkeit kann mitunter auch zulasten der Reinigungswirkung gehen – wie z. B. Kalkablagerungen, Glaskorrosion und Flugrost – und ist des Öfteren mit Geruchsproblemen verbunden.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel: https://www.ingpost.de/

Einzelprojekt des Jahres 2017: “Entwicklung eines Verfahrens zur antimikrobiellen Wasserreinigung”

Preisübergabe durch die Mittelstandsbeauftragte Iris Gleicke

Von der Idee über die Marktreife hin zum etablierten Produkt

Für die Grundlagenforschungen zum MOL®LIK-Verfahren erhielt die MOL Katalysatortechnik GmbH am 18.05.2017 anlässlich des Innovationstags Mittelstand 2017 des BMWi in Berlin, eine Urkunde für das herausragende Projektergebnis im Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand für das Einzelprojekt des Jahres.

Pressemeldungen:

Mittelstandsbeauftragte Gleicke: Innovationen sichern den Wohlstand von morgen

Kluge Köpfe räumen ab Innovationspreis für Firma Mol aus Merseburg

Preisübergabe durch die Mittelstandsbeauftragte Iris Gleicke
v.l.n.r.: Iris Gleicke, Jan Koppe, Christoph Koppe (Foto: Jens Linck)
Alle Projektpreisträger des Innovationstages 2017 (Quelle: EuroNorm GmbH)
Alle Projektpreisträger des Innovationstages 2017 (Quelle: EuroNorm GmbH)

 

Roland Claus (MdB) beglückwünscht Christoph Koppe und Jan Koppe
v.l.n.r.: Christoph Koppe, Roland Claus, Jan Koppe (Foto: Jens Linck)

„UNSER WASSER FÜR HEUTE UND MORGEN“ – CHEMIEFREIE WASSERBEHANDLUNG – Fernsehbeitrag des MDR

MDR Sachsen-Anhalt heute berichtete über das MOL-LIK Verfahren und die Auszeichnung bei Deutschland – Land der Ideen

MDR Sachsen-Anhalt heute – ein Beitrag von Frank Nowak © Mitteldeutscher Rundfunk AöR

MDR Sachsen-Anhalt heute - ein Beitrag von Frank Nowak © Mitteldeutscher Rundfunk AöR

FINALISTEN in der Kategorie „KONZEPTE UND PROJEKTE“ beim Preis der Umweltallianz 2016

MOL Katalysatortechnik GmbH Energetische Nutzung von Kühlwasserabflut

Durch den Einbau von MOLLIK-Einheiten der Firma MOL Katalysatortechnik GmbH wird das Kühlwasser des Kraftwerks Rostock ohne Einsatz von Bioziden oder energiereicher Strahlung soweit gereinigt, dass es im nahegelegenen Düngemittelwerk weiter zum Einsatz kommen kann. Die energetische Restwärmenutzung der Kühlwasserabflut in der Ammoniak-Verdunstung führt dort zur Einsparung von 1.700 t Heizöl jährlich. Gleichzeitig wird die Einleittemperatur in die Ostsee deutlich verringert.

 

Mit diesem Konzept hat sich die MOL Katalysatortechnik GmbH um den Preis der Umweltallianz Sachsen-Anhalt 2016 beworben und ist einer der Finalisten geworden.

Sehen Sie hier das Video zur Bewerbung.

Lesen Sie hier mehr zum Thema

MOL Katalysatortechnik aus Merseburg über den großen Teich – Die MOL Katalysatortechnik GmbH in der Presse

Am 22.09.2016 hat die Mitteldeutsche Zeitung (MZ) einen interessanten Artikel zu den internationalen Wirtschaftsbeziehungen der MOL Katalysatortechnik GmbH mit ihrem biozidfreien Wasserbehandlungsverfahren – MOL LIK -veröffentlicht.

Den ganzen Artikel lesen:
MOL Katalysatortechnik aus Merseburg über den großen Teich– MZ-Web.de vom 22.09.16

 

Auszeichnung: Verfahren sorgt für gefahrlosen Badspaß – Die MOL Katalysatortechnik GmbH in der Presse

“In der Merseburger Schwimmhalle sorgt das innovative Mol-Lik-Verfahren der Firma Mol Katalysatortechnik längst für gefahrlosen Badspaß. Lik steht dabei für lichtinduzierte Katalyse. Licht unterstützt also das von Firmenchef Jürgen Koppe und seinem Team entwickelte Reinigungsverfahren, das mit Hilfe von hauchdünnen Mineral-Metall-Folien arbeitet.”

1st International MerWaterDays – 14. / 15. September 2016

Reines Wasser wird weltweit als einzigartiges Gut MerWaterDaysbenötigt und es stellt weltweit zugleich ein gewaltiges Gefährdungspotenzial dar.
Ein hinreichend sicherer Umgang mit Wasser ist selbst in der heutigen Zeit noch nicht gegeben, wie Hochwasserkatastrophen, Seuchen und multiresistente Krankenhauskeime zeigen. Unser Wissen über das Wasser ist folglich noch immer unzureichend. Der weitere Wissensfortschritt einschließlich praktischer Schlussfolgerungen aus diesen neuen Erkenntnissen ist ein internationales Problem.

In Merseburg wurde vor fast 10 Jahren eine neue technologische Möglichkeit entdeckt, die sowohl erkenntnistheoretisch als auch praktisch neue Wege im Umgang mit Wasser und zum Verständnis der im Wasser ablaufenden Vorgänge eröffnet. Der Umgang mit dieser Technologie und ihren  Möglichkeiten hat mittlerweile einen interdisziplinären und internationalen Charakter angenommen.

Die 1. International MerWaterDays dienen dem Ziel, den bisherigen Wissensstand zu dieser neuen technologischen Möglichkeit und den damit verbundenen erkenntnistheoretischen Deutungen zu den im Wasser ablaufenden Vorgängen darzustellen und zugleich Wege für die weitere Entwicklung aufzuzeigen.

Neben Vorträgen und Diskussionsrunden werden auch ausgewählte Anlagen zur Behandlung und Überwachung von Wasser gezeigt und erläutert.

Sind Sie interessiert?

Laden Sie sich das Informations- und Anmeldematerial herunter.

Die MOL Katalysatortechnik GmbH erhält den Hugo Junkers Preis

74 Bewerber hatten sich als innovative Unternehmen für den Hugo-Junkers-Preis Sachsen-Anhalt beworben. Am 15.12.2015 wurde die MOL Katalysatortechnik GmbH und 14 weitere Unternhemen mit den Hugo-Junkers-Preis im Merseburger Ständehaus ausgezeichnet.

hugo junkers preis 2015 Produktentwicklung Platz3

Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet darüber:

Hugo-Junkers-Forschungspreis 15 innovative Unternehmen und Einrichtungen in Merseburg gekürt – MZ-web.de vom 15.12.2015