Erstmalige Anwendung des MOL CLEAN-Verfahrens in einem Kühlkreislauf einer Erdölraffinerie

Erdöl, Ergas, Kohle Heft 10, 2005

Fazit: Nach acht Monaten Erfahrung mit dem MOL CLEAN-Verfahren ergeben sich folgende Erkenntnis:

  • Die Oberflächen von Wärmetauschern und Kühlturmeinbauten wie z.B. Hochleistungspaketen werden von Belägen gesäubert
  • Unerwünschte Nebenwirkungen […] traten nicht auf
  • Die Performance des Kühlkreislaufes wurde verbessert mit entsprechend positiven Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit der gesamten Raffinerie.
  • Es wird nur eine biozid wirkende Chemikalie, Wasserstoffperoxid, eingesetzt. Die Zugabe erfolgt immer nur für kurze Zeit und mit sehr geringen Konzentrationen. Der Einsatz weiterer biozider Chemikalien ist – selbst bei Produkteinbruch- nicht erforderlich.

Die BAYERNOIL Raffineriegesellschaft mbH beabsichtigt deshalb weitere Langzeiterfahrungen mit dem MOL CLEAN-Verfahren zu sammeln.